Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loch, W. (1970). PSYCHOANALYSE: Stierlin, H.: Conflict and reconciliation, A study in human relations and schizophrenia. New York (Anchor Books) 1969. 167 Seiten, 1.45 $.. Psyche – Z Psychoanal., 24(1):65-71.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1):65-71

Buchbesprechungen

PSYCHOANALYSE: Stierlin, H.: Conflict and reconciliation, A study in human relations and schizophrenia. New York (Anchor Books) 1969. 167 Seiten, 1.45 $.

Review by:
Wolfgang Loch

Es darf als eine frühe psychoanalytische Einsicht gelten, daß das „seelische Leben“ von „Polaritäten“ beherrscht wird, daß es im Rahmen kontradiktorischer Gegensätzlichkeiten, etwa der Ich- und Sexualtriebe, des Lust- und Realitätsprinzips zu seiner Entfaltung wie auch zu seiner pathologischen Entgleisung gelangt. Freud nannte schon 1915 die drei fundamentalen, am Beginn der psychischen Konstitution stehenden Polaritäten:

1)   Subjekt (Ich)—Objekt (Außenwelt),

2)   Lust—Unlust

3)   Aktiv—Passiv (Triebe und Triebschicksale, Ges. Werke Bd. X, 226).

Es muß aber eingeräumt werden, daß in der psychoanalytischen Theoriebildung die aus solchen Gegensatzpaaren erwachsende Dialektik für lange Jahre keine bedeutende Berücksichtigung gefunden hat. Erst die betonte Zentrierung auf die Phänomene der Gegenübertragung, erzwungen durch die Beschäftigung mit tief gestörten, tief regredierten Patienten, rückten die Zwei- (und Mehr-)Körperpsychologie (J. Rickman, M. Balint) und damit das Interaktions-Geschehen in den Vordergrund, womit in zunehmendem Ausmaß erkannt wurde, daß die Strukturierung wie die Modi seelischen Lebens und So-Seins im epigenetischen Sinn Ergebnis und Reflex zwischenmenschlicher Beziehungen, der Niederschlag des Schicksals von Partnerschaften, sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.