Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schwanenberg, E. (1970). Schachtel, Ernest G.: Experiential foundations of Rorschach's test. New York/London (Basic Books), 1966. 342 Seiten, 7.95 $.. Psyche – Z Psychoanal., 24(2):136-137.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(2):136-137

Schachtel, Ernest G.: Experiential foundations of Rorschach's test. New York/London (Basic Books), 1966. 342 Seiten, 7.95 $.

Review by:
E. Schwanenberg

How to become a success not without really trying? Man beruft sich auf Rorschach, der tatsächlich (und methodologisch vorbildlich kritisch) gesagt hat, sein Wahrnehmungsexperiment habe noch einen überwiegend empirischen Charakter, und die theoretische Begründung stecke teilweise noch ganz in den Anfängen (Psychodiagnostik, Einleitung), schreibt 328 Seiten, erklärt sie zur Theorie, die Rorschach noch gefehlt habe (obsdion Zitate aus der Psychodiagnostik bzw. entsprechende Verweise zum Teil die notwendige Substanz liefern müssen) und belegt die Neuheit, indem man das Ganze im Titel unter einen neuen und tönenden Begriff stellt: „The Experiential Foundations of Rorschacha7's Test“. Experiential, so viel wird bald klar, bedeutet erlebnismäßig; experiential foundations bedeutet Phänomenologie; Phänomenologie bedeutet common sense psychology, Psychologie des gesunden Menschenverstands, mit existentialistischem Einschlag.

Nämlich: „Die empirische ‚Validierung‘ der symptomatischen Bedeutung gewisser Rorschach-Scores unterscheidet sich prinzipiell nicht von der Validierung, auf der eine Menge Volksweisheit beruht, nämlich auf der wiederholten Erfahrung einer Beziehung zwischen zwei Faktoren, einem Score und einem Persönlichkeitszug oder einer Tendenz …“ (Seite 2). Statt dieser erfahrungmäßigen Validierung wird mit der Begründung, daß sie beim Einzelfall ihre Gültigkeit verlieren könnte, jene theoretische Fundierung des Tests und seiner Scores als die überlegenere angeboten: „to inquire into the rationale of the test and to contribute to its theoretical foundations“ (Seite 1), d.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.