Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schraml, W.J. (1970). SundbergN. D. und TylerL. E.: Clinical psychology, an introduction to research and practice. London (Methuen) 1963, 564 Seiten, 63 sh.. Psyche – Z Psychoanal., 24(2):153-154.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(2):153-154

SundbergN. D. und TylerL. E.: Clinical psychology, an introduction to research and practice. London (Methuen) 1963, 564 Seiten, 63 sh.

Review by:
W. J. Schraml

Darstellungen der „Clinical Psychology“ sind im englischen Sprachbereich sehr häufig. Dieser Umstand wird durch die Vielzahl der klinischen Psychologen begünstigt; in den USA stellen die in klinischen Institutionen (psychiatrischen Kliniken und Anstalten, Einrichtungen der Kriegsveteranenversorgung etc.) und beratenden Stellen (child guidance clinics, marriage counseling clinics, mental hygiene clinics etc.) arbeitenden Psychologen das Hauptkontingent der Psychologen dar. So nimmt es denn nicht Wunder, daß eine Fülle von Literatur für Studierende und Praktiker produziert wird. Bei der Rezension eines englischen Buches über klinische Psychologie muß daher gefragt werden, ob es repräsentativ oder so eigenständig ist, daß die Besprechung gerechtfertigt ist. Das vorliegende Buch ist eigenständig in der Auffassung, repräsentativ für einen typisch angelsächsischen Aspekt der klinischen Betrachtungsweise und didaktisch ausgezeichnet angeordnet. Die beiden Verfasser sind als Hochschullehrer für klinische Psychologie an der Universität von Oregon (USA) tätig.

Das Buch ist in 4 Abschnitte und 22 Kapitel gegliedert. Der erste Abschnitt dient der Einleitung und Darlegung der zugrundeliegenden Konzeption. Und hier ist wiederum das allererste Kapitel „Patienten, Gesellschaft und Psychologen“ (in freier Übersetzung) überschrieben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.