Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klüwer, R. (1970). Cremerius, Joh.: Die Prognose funktioneller Syndrome. Stuttgart (Enke) 1968, 134 Seiten, 25,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 24(2):155-156.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(2):155-156

Cremerius, Joh.: Die Prognose funktioneller Syndrome. Stuttgart (Enke) 1968, 134 Seiten, 25,— DM.

Review by:
Rolf Klüwer

Diese zweite große klinische katamnestische Untersuchung des Autors schließt insofern eine Lücke, als ein zahlenmäßig sehr umfangreiches Patientengut nach einem Zeitabstand von durchschnittlich 10 Jahren nachuntersucht wurde, wobei die Grundorientierung nicht nur auf das Schicksal des Symptomverlaufs, sondern auf die Gesamtpersönlichkeit gerichtet bleibt. Damit wird diese Untersuchung einer elementaren Forderung gerecht, die in zahllosen katamnestischen Veröffentlichungen unberücksichtigt blieb. Während Cremerius' erste Untersuchung der Beurteilung des psychotherapeutischen Behandlungserfolgs gewidmet war, soll diese Arbeit die Spontanprognose des funktionellen Syndroms erfassen. Mit dem Begriff „funktionelles Syndrom“ (Uexküll) wird ein großes klinisches Material, das unter verschiedensten Diagnosen klassifiziert wird, auf rein deskriptiver Ebene erfaßt. 2300 Patienten der Poliklinik München bildeten das Ausgangsmaterial. Alle diese Patienten mußten folgende Bedingungen erfüllen:

Die klinische Untersuchung hatte keinen organischen Befund erbracht, es durfte sich nicht um eine funktionelle Störung postinfektiöser oder posttoxischer Natur handeln, das Syndrom mußte chronifiziert sein, das funktionelle Syndrom durfte nicht Begleitsymptom einer im Vordergrund stehenden Psychoneurose (einschließlich der Konversionshysterien) sein. Aus diesem Material konnten sechs repräsentative Syndromgruppen ausgegliedert werden, und zwar: das funktionelle Magensyndrom, das funktionelle kardiovaskuläre Syndrom, das funktionelle Syndrom des unteren Verdauungstraktes, das funktionelle Atmungssyndrom, das Kopfschmerzsyndrom, funktionelle Beschwerden heterogener, wechselnder Natur, die nicht dauernd an einem Organ fixiert sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.