Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mitscherlich, A. Lorenzer, A. Horn, K. Dahmer, H. Schwanenberg, E. Brede, K. Berndt, H. (1970). Über Psychoanalyse und Soziologie. Psyche – Z Psychoanal., 24(3):157-187.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):157-187

Über Psychoanalyse und Soziologie

Alexander Mitscherlich, Alfred Lorenzer, Klaus Horn, Helmut Dahmer, Enno Schwanenberg, Karola Brede und Heide Berndt

Alexander Mitscherlich weist einleitend auf die Notwendigkeit und Schwierigkeit einer Interdisziplinären Verständigung und Theorienbildung hin Alfred Lorenzer zeigt, daß Freuds Stellung zum Problem der Soziologie nicht durch seine Formel, es handele sich dabei um „angewandte Psychologie“, erschöpft wird, sondern daß eine analytische Sozialpsychologie von Freuds Theorie der Massenbildung Ihren Ausgang nehmen kann. Klaus Horn macht deutlich, daß Heinz Hartmann zwar die Sphäre der sozialen Wirklichkeit in ihrer Unabhängigkeit von Psychologie anerkennt, aber in seiner an biologischen Modellen orientierten Anpassungstheorie impiizit ein harmonistisches Modell der Beziehungen zwischen Individuum und Gesellschaft einführt, das dem der „kulturistischen“ Schule gleicht. Helmut Dahmer skizziert das Verhältnis von Psychoanalyse und historischem Materialismus (subjektiv und. objektiv gerichteter kritischer Theorie), charakterisiert Schwäche und Leistung der älteren Kombinationsversuche und deren Aufhebung in aktuellen Neubestimmungen des logischen Status der Psychoanalyse. Enno Schwanenberg diskutiert Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen der Psychoanalyse und der Sozioanalyse Parsons'; Parsons entwirft seine Handlungstheorie vom Idealtypus einer möglichst reibungslos funktionierenden sozialen Ordnung her, was ihn dazu führt, trotz Übernahme der Libidotheorie tendenziell ein generalisiertes Rollen-Ich anstelle von Es und Überich zu setzen. Repression spielt in seiner Theorie nur eine sekundäre Rolle. Karola Brede weist darauf hin, daß Parsons — ausgehend von seiner These einer Strukturierung auch des Es durch Objektbeziehungen — die falsche Rezeption der Psychoanalyse seitens der psychosomatischen Medizin soziologisch vollendet. Damit fällt das psychosomatische Symptom aus dem Kompetenzbereich von Soziologie und (letztlich auch) Psychoanalyse heraus Heide Berndt zeigt an einigen Beispielen, welche Ansätze zu einer analytischen Psychologie des Kollektivs die Stadtforschung bietet. Zwei Hauptrichtungen zeichnen sich ab: die Analyse der Architektur als symbolischer Objektivation und die Analyse der strukturbildenden Wirkungen der Urbanisierung in der Psyche der Individuen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.