Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rothschild, B. (1970). PSYCHOANALYSE Nacht, S. et al.: La psychanalyse dapos;aujourd'hui. 2., gek. Aufl. Paris (P.U.F.) 1968. 568 Seiten, 36,—frs.. Psyche – Z Psychoanal., 24(3):219-222.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):219-222

Buchbesprechungen

PSYCHOANALYSE Nacht, S. et al.: La psychanalyse dapos;aujourd'hui. 2., gek. Aufl. Paris (P.U.F.) 1968. 568 Seiten, 36,—frs.

Review by:
B. Rothschild

Das äußerlich wenig versprechende Werk ist eine aktuelle Bestandsaufnahme der gegenwärtigen psychoanalytischen Situation sowohl in Frankreich wie in der angewandten Psychoanalyse überhaupt. Es handelt sich um ein Vielmänner-Buch mit handbuchartigen Einzelartikeln, die sich vor allem an den praktisch und klinisch tätigen Psychotherapeuten richten. Die Autoren rekrutieren sich aus den führenden Kreisen der französischen psychoanalytischen Gesellschaft, und oft schimmert die didaktische Erfahrung der Verfasser in der Präsentation der Themen durch. Eine genügende Vertrautheit sowohl mit der französischen Sprache wie auch mit dem modernen psychoanalytischen Jargon ist allerdings Voraussetzung zum Verständnis, doch wird die Mühe reich belohnt. Mit gewissen Ausnahmen scheint der Anschluß an das psychoanalytische Werk der übrigen Welt voll erreicht zu sein, was sich in den reichhaltigen und umfassenden bibliographischen Hinweisen äußert — eine Tatsache, die beim heutigen Stand des französischen amour propre, der ja auch wissenschaftliche Arbeiten nicht immer verschont hat, keineswegs selbstverständlich ist.

Die eingehende Besprechung und Diskussion einzelner Artikel würde den Rahmen einer Rezension des gesamten Werkes sicher sprengen. Im folgenden seien deshalb die einzelnen Arbeiten stichwortartig charakterisiert und lediglich besondere Aspekte herausgestrichen, welche vielleicht doch dazu führen könnten, die Fluchtschwelle unserer Leser vor fremdsprachiger Literatur etwas heraufzusetzen:

S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.