Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schraml, W.J. (1970). Brocher, Tobias: Gruppendynamik und Erwachsenenbildung. Zum Problem von Konformismus und Autonomie in Arbeitsgruppen. Braunschweig (Westermann) 1967. 173 Seiten, 7, 80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 24(3):228-229.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):228-229

Brocher, Tobias: Gruppendynamik und Erwachsenenbildung. Zum Problem von Konformismus und Autonomie in Arbeitsgruppen. Braunschweig (Westermann) 1967. 173 Seiten, 7, 80 DM.

Review by:
W. J. Schraml

Das vorliegende Buch hält mehr, als es verspricht. Es ist nicht nur für den Dozenten in der Erwachsenenbildung, sondern für jeden, der mit der Ausbildung und Führung von Menschen in Gruppen zu tun hat, z. B. in der Volksschule oder Universität, in der Ausbildung von Sozialarbeitern oder Krankenschwestern, in der Fabrik oder im Krankenhaus, in der großen und kleinen Politik lesenswert. Es hat zum Problem die affektive Situation in Lern- und Arbeitsgruppen und die Affektbildung, auch oder gerade dort, wo Wissenerwerb im Vordergrund steht. Mit der Affektbildung aber steht und fällt, wie Mitscherlich in seinem Buche „Auf dem Wege zur vaterlosen Gesellschaft“ nachgewiesen hat, unsere Gesellschaft im Zeitalter des horrenden Wissenszuwachses und des damit notwendig werdenden Wissenserwerbs. Gelingt es nicht, die Affektbildung zumindest gleichrangig neben der intellektuellen Bildung einherlaufen zu lassen, wird der Mensch in Bälde als „herzlose Großhirnbestie„ sich selbst gefährden. In einer Gesellschaft, in welcher das Lernen in keiner Altersstufe aufhört, ist der Nachweis der Rolle des Affektiven in Lern- und Arbeitsgruppen von weittragender Bedeutung. In diesem Buche geht der Verfasser zunächst auf das von uns aufgewiesene Problem ein und gibt dem Leser Einblick in eine sehr einfache und daher eingängige gruppendynamische Methodologie. Brocher ist von Hause aus Psychiater und Psychoanalytiker und hat eine jahrelange Erfahrung im Umgang mit Laiengruppen, Elternschulen, Erziehungsberatung und Volkshochschule. Das Buch ist daher nicht bloße Wiedergabe von Gelesenem oder auf Tagungen Erfahrenem, sondern gründet in einer jahrelangen Empirie.

In den ersten drei Kapiteln gibt der Verfasser einen Überblick über die dynamische Gruppenpsychologie.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.