Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mentzos, S. (1970). Petrilowitsch, N., und H. Fleger (Hg.): Sozialpsychiatrie. Bd. 1: Allgemeiner Teil, Bd. 2: Spezieller Teil. Basel (S. Karger) 1969. 205 und 170 Seiten, 54, — und 45, — DM.. Psyche – Z Psychoanal., 24(3):234-236.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):234-236

Petrilowitsch, N., und H. Fleger (Hg.): Sozialpsychiatrie. Bd. 1: Allgemeiner Teil, Bd. 2: Spezieller Teil. Basel (S. Karger) 1969. 205 und 170 Seiten, 54, — und 45, — DM.

Review by:
Stavros Mentzos

Die zweibändige Sammlung enthält im ersten, allgemeinen Teil Beiträge zu den vielfältigen Aspekten der Sozialpsychiatrie; im zweiten Band findet man Untersuchungen und Diskussionen zu spezielleren Themen.

Petrilowitsch gibt in seiner Einleitung einen Überblick und geht besonders auf die sozialpsychiatrischen Aspekte der klinischen Psychiatrie ein. Auf diesem Gebiet sei es einmal der Zwang, die äußeren therapeutischen Bedingungen zu verbessern, zum anderen das Streben, auch die therapeutischen Leitvorstellungen zu modernisieren, gewesen, die den Anstoß zur Entwicklung neuer Fragestellungen gegeben haben. Er zitiert auch Häfner, der für die therapeutische Gemeinschaft und die demokratisierte Autorität und gegen konservative Stationsführung und anonyme Autorität plädiert. Andererseits meint Petrilowitsch, daß der Versuchung, im Rahmen der sozialpsychatrischen Tätigkeit fachideologische Vorentscheidungen zu treffen, Widerstand geleistet werden sollte. Eine andere Gefahr sieht er darin, daß ein Übermaß an sozialpsychatrischer Verstrickung des Kranken und eine Institutionalisierung seines Lebensweges seine Eigenständigkeit gefährden würden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.