Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lincke, H. (1970). Das Überich—eine gefährliche Krankheit?. Psyche – Z Psychoanal., 24(5):375-402.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(5):375-402

Das Überich—eine gefährliche Krankheit?

Harold Lincke

Die Art und Weise, wie der ödipale Konflikt vorbereitet, durchlaufen und bewältigt wird, ist in hohem Maße von kulturellen und gesellschaftlichen Faktoren abhängig. Diese gehen dementsprechend auch in die Ausprägung des Überichs (als Erbe des Ödipuskomplexes) und in die Beziehung zwischen Ich und Überich ein. Es scheint, daß unsere Kultur die Entwicklung eines relativ hohen Niveaus von Ich-Überichspannimg fördert. Die resultierenden Scham-, Schuld- und Minderwertigkeitsgefühle sucht die Gesellschaft auszubeuten und in ein hohes Aktivitätspotential überzuführen, indem sie Abwehrformen wie Leistung, Initiative und Identifizierung mit dem Überich gegen sie einsetzt. Das infolge dieser Identifizierung in seiner Beweglichkeit eingeschränkte Ich weicht auf alloplastische Wege der Anpassung aus. Der Drang, die Umwelt den eigenen. Bedürfnissen zu unterwerfen, führt sich selbst aber (als Abwehrhaltung gegen Überichängste) in dem Moment ad absurdum, wo die von ihm angefachte Entwicklung seiner Kontrolle zu entgleiten beginnt. Die Auswirkungen der dadurch heraufbeschworenen Krise für institutionell verfestigte Abwehrhaltungen und das Hervortreten neuer Abwehrmechanismen werden an einigen gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungstendenzen aufgezeigt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.