Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Coultre, R.L. (1970). Die Ichspaltung als zentrale Neuroseerscheinung. Psyche – Z Psychoanal., 24(6):405-422.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(6):405-422

Die Ichspaltung als zentrale Neuroseerscheinung

R. Le Coultre

Translated by:
Karl Klüwer

Le Coultre greift auf Freuds Konzept der Ichspaltung im Abwehrvorgang zurück und betont die entwicklungsmäßige Kontinuität von Es und Ich, Primär- und Sekundärprozeß, Lust- und Realitätsprinzip. Er zeigt an Beispielen, daß es sich beim neurotischen Konflikt nicht um einen Konflikt zwischen Es und Ich handelt, sondern um einen Konflikt zwischen zwei Ich-Es-Welten, genauer: um einen Konflikt zwischen einem erwachsenen, aber verarmten Ich, das realitätsgerecht geworden ist, und einem unter Traumaeinfluß abgespaltenen primitiven Ich, das in der Übertragung therapeutisch reaktiviert und einer Bearbeitung zugänglich gemacht wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.