Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Beres, D. (1970). Die Menschlichkeit des Menchen: Psychoanalytische Betrachtungen. Psyche – Z Psychoanal., 24(6):423-453.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(6):423-453

Die Menschlichkeit des Menchen: Psychoanalytische Betrachtungen

David Beres

Translated by:
H. -V Werthmann

Beres kritisiert die Tendenz zur (reduktionistischen) Interpretation menschlichen Verhaltens im Rahmen ethologischer (bzw. physikalischer) Modelle. Um die Sonderstellung des Menschen im Tierreich zu charakterisieren, bedient er sich der psychoanalytischen Anthropologie. Ausgehend von dem Verständnis der menschlichen Psyche als einem Hemmungsorgan (intrapsychischer Konflikt), das Distanz zur Unmittelbarkeit ermöglicht, diskutiert er ausführlich die Bedeutung der Ichfunktionen, vor allem der Fähigkeit zur Symbolbildung, die allem Vorstellen, Denken Sprechen und Bewußtsein zugrundeliegt. Triebe im Freudschen Sinn kontrastiert er dem (automatisch ablaufenden) Instinktverhalten—das an die Ausbildung von Ich- und Überichfunktionen gebundene, durch Identifizierungen vermittelte menschliche Lernen der „Konditionierung“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.