Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly go to the Table of Volumes from any article…

PEP-Web Tip of the Day

To quickly go to the Table of Volumes from any article, click on the banner for the journal at the top of the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ziferstein, I. (1970). Der Psychoanalytiker vor den Problemen der Gesellschaft. Psyche – Z Psychoanal., 24(7):541-552.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(7):541-552

Der Psychoanalytiker vor den Problemen der Gesellschaft

Isidore Ziferstein

Translated by:
Manfred Schneider

Übersicht: Ziferstein beklagt den stoischen Rückzug der Psychoanalytiker auf ihre Privatpraxis inmitten einer Gesellschaft, die unter der Drohung gewaltiger innerer und äußerer politischer Explosionen steht. Er verwirft die üblicherweise zugunsten des Nicht-Engagements vorgebrachten Argumente (Wahrung der wissenschaftlichen Objektivität, Wahrung des analytischen Inkognitos, Gefahr der Ablenkung von der Konzentration auf intrapsychische Prozesse) als Rationalisierungen und verweist auf die Tradition der streitbaren Psychoanalyse zur Zeit von Freud. Er vermerkt, daß bei der Aufrechterhaltung des Status quo zwischen Herrschenden und Beherrschten sozialpsychologische Mechanismen eine entscheidende Rolle spielen, zu deren Auße kraftsetzung Psychoanalytiker einen wichtigen Beitrag leisten könnten. Abschließend werden Beispiele einer berufsspezifischen politischen Praxis im Umkreis der American Psychiatric Association vorgeführt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.