Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, A. (1970). Probleme def Lehfanalyse. Psyche – Z Psychoanal., 24(8):565-576.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(8):565-576

Probleme def Lehfanalyse

Anna Freud, LLD, SCD

Übersicht: Therapeutische wie Lehranalyse sollen den Blick für das Unbewußte durch Arbeit an den eigenen Verdrängungen (des Patienten bzw. Ausbildungskandidaten) scharfem Über die Anforderungen an den Patienten hinausgehend stellt die Lehranalyse dem Analysanden die Aufgabe, sich selbst zum Studienobjekt zu werden und — von einer bestimmten Ausbildungsphase an — sich nicht nur dem Erleben des Unbewußten hinzugeben, sondern die Aufmerksamkeit auf die psychoanalytische Technik zu richten. Die unterschiedlichen bewußten Motive bei Patient und Lehranalysand (Leidens- bzw. Lernmotiv) bedingen eine Akzentverschiebung bei der Bearbeitung der Es- und Ichwiderstände, die für die Dauer der Kur entscheidend ist. Ein weiterer Unterschied zwischen beiden Analyseformen liegt in den Umständen, unter denen die Übertragung zustande kommt. Da Lehranalytiker und Ausbildungskandidat in lebenspraktischen Beziehungen miteinander stehen, ist der Lehranalytiker immer mehr als eine nur schattenhafte Figur, ein Spiegel zur Projektion infantiler Konflikte. Das bereitet der Deutung der Übertragungsphänomene Schwierigkeiten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.