Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mitscherlich-Nielsen, M. (1970). Was macht einen guten Analytiker aus? Literaturühersiebt und kritische Erwägungen.. Psyche – Z Psychoanal., 24(8):577-599.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(8):577-599

Was macht einen guten Analytiker aus? Literaturühersiebt und kritische Erwägungen.

Margarete Mitscherlich-Nielsen

Übersicht: Das Auswahlverfahren, dem Bewerber für die Ausbildung zum Psychoanalytiker unterzogen werden, ist noch immer recht unbefriedigend. Es besteht keine Einigkeit über die Kriterien, an denen die Unterrichtsausschüsse sich orientieren sollen. Die Psychoanalyse ist stets Forschung und Therapie zugleich, doch stehen die Anforderungen, die unter therapeutischen bzw. wissenschaftlichen Gesichtspunkten an die Bewerber gestellt werden müssen, in einer gewissen Konkurrenz. Auch der wissenschaftliche Status, den man der Psychoanalyse einräumt, kann nicht ohne Einfluß auf die Auswahlkriterien für den Nachwuchs bleiben. Die Nichtzulassung von Laienanalytikern verschließt offenbar vielen kreativen Begabungen den Weg zur Psychoanalyse. Keiner der positiven Eigenschaftskataloge hat der Kritik standgehalten. Einigkeit besteht darüber, daß nicht bestimmte Eigenschaften an sich (z. B. intuitive Begabung) entscheidend sind, sondern ihre Einbettung in den spezifischen Kontext der Persönlichkeit des Bewerbers. Die analytische Fähigkeit zur Ich-Spaltung setzt ferner ein intaktes Ich voraus. Ein besonderes Risiko stellen pseudonormale Bewerber dar. Wünschenswert wäre eine ständige Kommission der DPV, die sich der Objektivierung und Kontrolle des Auswahlverfahrens widmet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.