Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1970). Die Familienbeziehung. Psyche – Z Psychoanal., 24(9):678-691.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(9):678-691

Die Familienbeziehung

Helm Stierlin, M.D., Ph.D.

Freuds Interesse galt wesentlich der analytischen Zweierbeziehung und den innerpsychischen Prozessen seiner Patienten; die Familienbeziehungen wurden theoretisch wie therapeutisch zwar immer impliziert, standen aber nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit. Stierlin erörtert die Wechselbeziehungen zwischen Eltern und Kindern ebenso wie die Dialektik von Familie und Gesellschaft im Anschluß an die Arbeiten von Parsons und Bales, der Lidz-Gruppe und die von Wynne und Singer. Zur Ausbildung von Ich-Autonomie bedarf es auf seiten aller Familienmitglieder einer komplizierten Abgrenzungs- und Versöhnungsarbeit, der entfalteten Dialektik von Nähe und Distanz, deren Gelingen oder Mißlingen den familienspezifischen Interaktions- und Kommunikationsstil prägt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.