Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klüwer, R. (1970). Über die Orientierungsfunktion eines Fokus bei der psychoanalytischen Kurztherapie. Psyche – Z Psychoanal., 24(10):739-755.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(10):739-755

Über die Orientierungsfunktion eines Fokus bei der psychoanalytischen Kurztherapie

Rolf Klüwer

An einem Fallbeispiel (Prüfungsangst) wird die Technik der Fokaltherapie (Balint, Malan) erläutert. Einem Gleichnis von Balint zufolge geht es dabei darum, durch eine gezielte (therapeutische) Maßnahme die Lage jenes Baumstamms zu korrigieren, der das Treibholz auf einem Fluß blockiert (der aktuelle Konflikt). Zunächst ist der „Fokus“ ein auf Grund von Interviewerfahrung und Testdaten formulierter deutender Vorgriff des Analytikers. Er gewinnt erst im Wechselspiel von Übertragung und Gegenübertragung Konkretion. Die von der Abwehr des Patienten produzierten Variationen der szenischen Elemente, die in die Fokus-Deutung eingegangen sind, gleichen manifestem Traummaterial, dessen Durcharbeitung die latenten Traumgedanken zu erlebnismäßiger Wahrnehmung bringen soll.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.