Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Chasseguet-Smirgel, J. (1970). „Letztes Jahr in Marienbad“ Zur Methodologie der psychoanalytischen Erschließung des Kunstwerks. Psyche – Z Psychoanal., 24(11):801-826.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(11):801-826

„Letztes Jahr in Marienbad“ Zur Methodologie der psychoanalytischen Erschließung des Kunstwerks

Janine Chasseguet-Smirgel

Translated by:
Johanna Bally

Übersicht: Die psychoanalytische Deutung von Kunstwerken bedient sich gewöhnlich der biographischen Methode, ihr Interesse gilt vorwiegend dem Inhalt, ihr Verfahren läßt sich als Anwendung der klassischen Methode in einer nicht-klassischen Situation charakterisieren (es fehlen die freien Assoziationen des Künstler-Patienten). So hat M. Bonaparte die Erzählungen E. A. Poes als Verarbeitungsformen (sublimierte Nekrophilie) lebensgeschichtlicher Traumen (des Todes seiner jungen Mutter) interpretiert und sie — entsprechend der ödipalen Thematik — zu Mutter- und Vaterzyklen gruppiert. Chasseguet-Smirgel zeigt, daß die Wahl dieses Interpretationsrahmens die Deutungsmöglichkeit zentraler, im Werke Poes perennierender Symbole einschränkt. Sie schlägt vor, der Psychoanalyse einen Weg zum Verständnis der ästhetischen Form durch einstweilige Ausklammerung der lebensgeschichtlichen Daten und durch Konzentration auf das Kunstwerk selbst zu eröffnen. Als geeignetes Objekt solcher Analyse bietet sich der Film &Letztes Jahr in Marienbad“ an, bei dem der Stil selbst zum Inhalt geworden ist. Chasseguet-Smirgel dechiffriert diese inhaltgewordene Form als eine Ästhetik des Scheiterns (bei der Herstellung von Objektbeziehungen).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.