Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hermann, I. (1970). Pervesion und Hörwelt: Zur Dynamik der Perversion. Psyche – Z Psychoanal., 24(11):827-840.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(11):827-840

Pervesion und Hörwelt: Zur Dynamik der Perversion

Imre Hermann

Übersicht: Der Autor sammelt verschiedenartiges Beweismaterial für die Existenz einer Korrelation zwischen Musikalität und Perversion. Der spezifischen „Weltentzogenheit“ und Irrealität der Musik korrespondiert die Distanz der perversen Phantasien und Befriedigungsformen zum erotischen Wirklichkeitssinn der genitalen Stufe. Ätiologisch läßt sich für beiderlei „Irrealität“ eine früh ausgebildete Sensibilität für Laute und Vibrationsreize ansetzen. Die letzteren können zu einem „Riß“ im Körperschema führen: Ichkerne, die in ihrer Arbeitsweise auf die Sinnesmodalität der musikalischen Wahrnehmung festgelegt sind, halten auch im integrierten Ich an ihrer Arbeitsweise fest. Hermann nimmt an, daß sich der Sexualtrieb der Perversen diesem Wirklichkeitssinn der Musik anpaßt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.