Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mayer, H. (1970). Psychoanalyse Slochower, Harry:; Mythopoesis. Mythic Patterns in the Literary Classics.(Wayne State University Press) 1970. 362. Psyche – Z Psychoanal., 24(11):881-883.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(11):881-883

BUCHBESPRECHUNGEN

Psychoanalyse Slochower, Harry:; Mythopoesis. Mythic Patterns in the Literary Classics.(Wayne State University Press) 1970. 362

Review by:
Hans Mayer

Beim Versuch bereits, den Haupttitel dieses Buches ins Deutsche übersetzen zu wollen, gerät man in beträchtliche Schwierigkeiten. Es sind solche der Sache selbst. „Mythopoesis“ etwa als „Mythische Dichtung“ anzukündigen, wäre ganz widersinnig, denn der amerikanische Literaturwissenschaftler und Psychoanalytiker Slochower — er ist Chefredakteur der „American Imago“ — forscht nicht irgendwelchen Mythen nach, sondern interessiert sich für deren — spätere — literarische Gestaltung. Auch möchte das vorliegende Buch ausdrücklich nicht, falls man die griechischen Bestandteile des Titels wörtlich nimmt, auf das „Machen“ von Mythen eingehen, sondern auf die — im weitesten Sinne — literarische Verarbeitung bereits existierender Mythen. Noch weniger dürfte man diese „Mythopoesis“ mit der Mythologie verwechseln. Die letztere ist, wenigstens in ihren Anfängen und Grundtendenzen, an der wissenschaftlichen Klassifizierung und Ordnung der Mythen interessiert, die Mythopoesis hingegen stellt einen künstlerischen Prozeß dar.

Diese künstlerischen Gestaltungen freilich mythischer Vorgänge haben ihrerseits, wie Slochower zeigt, wesentliche Rückwirkung auf die Wissenschaft, oder genauer: auf alle Wissenschaften vom Menschen. Durchaus zustimmend zitiert der Verfasser einen Satz von Sandor Ferenczi über die Zusammenhänge von psychologischer Forschung und Belletristik.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.