Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the glossary of psychoanalytic concepts…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching for a specific psychoanalytic concept, you may first want to review PEP Consolidated Psychoanalytic Glossary edited by Levinson. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenkötter, L. (1970). Psychosomatische Medizin Richter, H. E. D., Beckmann:; Herzneurose. (Thieme) 1969. 147 18. Psyche – Z Psychoanal., 24(11):884-887.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(11):884-887

Psychosomatische Medizin Richter, H. E. D., Beckmann:; Herzneurose. (Thieme) 1969. 147 18

L. Rosenkötter

Diese Monographie hat sich mit Erfolg die Aufgabe gestellt, ein Krankheitsbild exakt zu erfassen, das im Bewußtsein der Medizin nur lückenhaft verankert war. Weil die Herzneurose als körperliches Leiden dem Arzt angeboten wird, eigentlich aber eine psychische Störung ist, fällt sie oft — zum Nachteil der Kranken — durch die Maschen der medizinischen Nosologie, und zwar gerade dort, wo sie am weitesten sind, nämlich an den Nahtstellen zwischen organischem und psychologischem Krankheitsverständnis. Schon die zahlreichen zur Bezeichnung des Syndroms verwandten Synonyma — Angstneurose, Herzphobie, neurozirkulatorische Asthenie, um nur einige zu nennen — verweisen auf eine kognitive Unschärfe der medizinischen Wissenschaft in diesem Bereich. Insofern erfüllt dieser Band, der auf die Beobachtung und Auswertung von 100 eigenen Fällen und auf umfassende Literaturstudien einschließlich medizinhistorischer Aspekte gestützt ist, eine wichtige Aufgabe. An den diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen aus dem Verständnis dieses Krankheitsbildes wird künftig kein Arzt mehr vorbeigehen dürfen.

Die wesentlichen Merkmale der Herzneurose seien kurz dargestellt:

Die Kranken klagen charakteristischerweise über anfallsartiges Herzklopfen oder Herzjagen oder über andere Mißempfindungen und Schmerzen in der Herzgegend, verbunden mit vegetativen Begleiterscheinungen, die sich als Ausdruck einer gesteigerten Sympathikotonie verstehen lassen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.