Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Laffal, J. (1970). Sprache, Bewußtsein und Erleben. Psyche – Z Psychoanal., 24(12):889-894.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(12):889-894

Sprache, Bewußtsein und Erleben

Julius Laffal, Ph.D.

Translated by:
Käte Hügel

Übersicht: Es werden zwei Momente der Freudschen Sprachtheorie, die Funktion der Sprache als Spannungsabfuhr und der Zusammenhang von Sprache und Bewußtsein dargestellt. Die erste (akustische) Kommunikation kommt zustande, wenn der Säugling lernt, sein (zunächst unwillkürliches) Unlustgeschrei als Signal zu verwenden. Dieser Vorgang ist Vorbild der später zu leistenden Formung und Mitteilung individuellen Erlebens vermittels der allgemeinen Sprache. Individuell wird bewußt, was allgemeinsprachlich formulierbar, also kommunizierbar ist. Die Grenze zwischen bewußt und unbewußt ist demnach gesellschaftlich vorge-zeichnet. In der privatsprachlichen Regression gewinnt die Abfuhrfunktion der Sprache wieder Vorrang.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.