Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lorenzer, A. (1970). Symbol, Sprachverwirrung und Verstehen. Psyche – Z Psychoanal., 24(12):895-920.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(12):895-920

Symbol, Sprachverwirrung und Verstehen

Alfred Lorenzer

Übersicht: In Rezeption neuerer sprachphilosophischer Untersuchungen (E. Cassirer, S. Langer u. a.) wird eine Revision der (Jones'schen) psychoanalytischen Theorie der Symbolbildung vorgelegt, die die Symbolisierung als eine — unbewußte Reize verarbeitende — Ichleistung faßt. Den bewußten Repräsentanzen (Symbolen) werden die verdrängt-unbewußten, “exkommunizierten” Repräsentanzen (Klischees) gegenübergestellt. Verdrängung wird als formale Regression des Symbolprozesses verstanden, die ein klischeebestimmtes, blindes Agieren-Reagieren (Neurose) anstelle des symbolvermittelten (und darum reflexionsfähigen) Verhaltens setzt. Symbole verwandeln sich dabei in Klischees. Die vom Verdrängungsprozeß erfaßten Symbole werden aus der (allgemein-)verständlichen Kommunikation ausgeklammert und privatsprachlich “formuliert”. Allgemeine und private Sprache stehen einander nicht ausschließend gegenüber, sondern mischen sich, so daß Bedeutungserweiterungen und -einschränkungen auftreten: “Sprachverwirrung”. Die Privatsprache bleibt vermöge “sekundärer Bearbeitung” übersponnen von Umgangssprache, was Arzt und Patient zu Fehlinterpretationen verleitet. Privatsprache erscheint stets pseudoumgangssprachlich maskiert. Das bedingt die besondere Schwierigkeit der therapeutischen Sprachkorrektur als einer semantischen Revision, deren Verfahrensweise weder dem Modell des “Erklärens” noch dem des “Verstehens” entspricht; sie wird hier als ein hermeneutisches Verfahren sui generis ausgewiesen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.