Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To convert articles to PDF…

PEP-Web Tip of the Day

At the top right corner of every PEP Web article, there is a button to convert it to PDF. Just click this button and downloading will begin automatically.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Beres, D. (1970). Symbol und Objekt. Psyche – Z Psychoanal., 24(12):921-941.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(12):921-941

Symbol und Objekt

David Beres

Translated by:
Käte Hügel

Übersicht: Beres versteht die spezifisch menschliche Fähigkeit zur Symbolbildung als eine Ichleistung, deren Resultate immer bewußt sind, gleichviel ob sie auf bewußte Bezugsobjekte oder auf unbewußte seelische Repräsentanzen verweisen. Die Symbolbildung ist kein regressives Phänomen, obwohl einmal gebildete Symbole nicht nur der realitätsgerechten, sondern auch der Abfuhr im Rahmen des “Primärprozesses” dienen können. Die psychoanalytische Theorie der Symbole (E. Jones) hat sich bisher vor allem mit Symbolen beschäftigt, die, weil ihr Sinn dem Bewußtsein verborgen bleibt, Triebabfuhr unter Umgehung der Zensurinstanz ermöglichen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.