Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Matthes, I. (1970). Musaph, Hermann: Technik der psychologischen Gesprächsführung. Übersetzung aus dem Niederländischen. Salzburg (Otto Müller) 1969. 108 Seiten, 9,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 24(12):962-963.

(1970). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(12):962-963

Musaph, Hermann: Technik der psychologischen Gesprächsführung. Übersetzung aus dem Niederländischen. Salzburg (Otto Müller) 1969. 108 Seiten, 9,80 DM.

Review by:
Ingrid Matthes

Der Autor versucht, an dem zeitlichen Ablauf eines Gespräches die Technik des Gesprächsführung aufzuzeigen. Daß die Darstellung der psychodynamischen Situationen und Abläufe innerhalb eines Gesprächs sehr differenziert und schwierig ist, weiß jeder, der damit nur ein wenig in Berührung gekommen ist. Dennoch hat sich der Autor seine Aufgabe etwas zu leicht gemacht, und man legt das Bändchen am Ende der Lektüre enttäuscht wieder aus der Hand.

Am Anfang behandelt er sehr, um nicht zu sagen, zu ausführlich die technischen Einzelheiten (Zimmereinrichtung, Empfang und Verabschieden des Patienten usw.), so daß man annehmen muß, er rechne mit einer recht unbeholfenen Leserschaft. Andere Einzelheiten (Händedruck, Schweigen, Schreien, Angst), die im Zusammenhang eines dynamischen Ablaufs wichtig sein könnten, werden herausgepflückt und ohne Benennen ihres Stellenwertes — denn das ist nun nicht mehr möglich — abgehandelt. Ebenso geht der Verfasser mit wichtigen pychoanalytischen Kategorien und Begriffen um. Er stellt einfach fest, daß es z. B. Übertragung, Gegenübertragung, Wiederholungszwang und Abwehrmechanismen gibt. Welche Bedeutung ihr Auftreten in einer bestimmten Situation (dem Gespräch) für die Diagnose bzw. das Verstehen des Patienten haben kann, was man aus einer bestimmten Kombination von Übertragung, Gegenübertragung, Abwehr, äußerem Verhalten usw. sowohl des Patienten als auch des Gesprächsleiters alles entwickeln und noch während des Gesprächs ausarbeiten kann, wird überhaupt nicht angesprochen, es wird nicht einmal gesagt, daß es möglich ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.