Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kutter, P. (1971). Übertragung und Prozeß in der psychoanalytischen Gruppentherapie. Psyche – Z Psychoanal., 25(11):856-873.

(1971). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 25(11):856-873

Übertragung und Prozeß in der psychoanalytischen Gruppentherapie

Peter Kutter

Kutter unterscheidet drei Schichten von Gruppenphänomenen: eine Oberflächenschicht bewußter Interaktionen, eine tiefer liegende Schicht, in der in Übertragung und Gegenübertragung die Familienszene reproduziert wird, schließlich eine Schicht, in der es um das Vertrauen der Individuen zur Gruppe als ganzer geht und in der tiefe Regressionen auf präödipale Stadien statthaben. So wie der psychoanalytische Prozeß nach der Vorstellung von W. Reich, Lampl-de Groot und Kuiper an den aktuellen Konflikten ansetzt, die individuelle Entwicklung bis zu den ödipalen Konflikten hin durchläuft, um dann zur Aktualität zurückzukehren, so durchläuft der gruppentherapeutische Prozeß die drei Schichten in ab- und wieder aufsteigender Richtung. Die ödipalen Inszenierungen der zweiten Schicht sind von besonderer therapeutischer Wirksamkeit.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.