Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

De Boor, C. Mitscherlich, A. (1973). Verstehende Psychosomatik: Ein Stiefkind der Medizin. Psyche – Z Psychoanal., 27(1):1-20.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(1):1-20

Verstehende Psychosomatik: Ein Stiefkind der Medizin

Clemens De Boor und Alexander Mitscherlich

Die Autoren skizzieren zunächst die fortdauernde Abwehr der verstehenden psychosomatischen Medizin durch die klinische, eine Situation, die sie einem „Einpartei-System“ vergleichen. Die Selbstheilung der durch die derzeitige Ärzteausbildung gesetzten Berufsdeformation, die deren Absolventen für die Sinnhaltigkeit organischer Symptome, für das Unbewußte ihrer Patienten blind macht, ist Voraussetzung für die Entwicklung von Heilungsstrategien für die überaus große Zahl der psychosomatisch Kranken. Anhand von Fallskizzen wird die Bedeutung des Modells der zweiphasigen Abwehr für die Genese von psychosomatischen Leiden (Mitscherlich) und der (Balintschen) Theorie der „Grundstörung“ für die Weiterentwicklung der verstehenden Psychosomatik demonstriert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.