Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Muensterberger, W. (1973). Parin, Paul, Fritz Morgenthaler und Goldy Parin-Matthèy: Fürchte deinen Nächsten wie dich selbst. Psychoanalyse und Gesellschaft am Modell der Agni in Westafrika. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) 1971. 582 Seiten, 26,— DM. Psyche – Z Psychoanal., 27(3):276-280.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(3):276-280

Parin, Paul, Fritz Morgenthaler und Goldy Parin-Matthèy: Fürchte deinen Nächsten wie dich selbst. Psychoanalyse und Gesellschaft am Modell der Agni in Westafrika. Frankfurt a. M. (Suhrkamp) 1971. 582 Seiten, 26,— DM

Review by:
Werner Muensterberger

Die psychoanalytisch ausgerichtete Völkerkunde hat ihre eigene, in gewissem Grade unabhängige Geschichte, unabhängig in dem Sinn, daß sie das ethnographisch Erfaßbare in seinen vielfältigen Einzelerscheinungen zu erkennen trachtet und sich sodann bemüht, den Inhalt nicht nur zu verzeichnen, sondern empirisch zu verstehen und unromantisch zu deuten.

Thomas Mann hat einmal vom Erkenntnistrieb gesprochen. Es war eben dieser Erkenntnistrieb, der Freud dazu brachte, das Urwesen des Menschen historisch-dynamisch zu sehen und zu erklären und damit das Menschsein an sich besser zu begreifen. Unter dieser Voraussetzung suchte er nach den Wurzeln der konflikthaften Welt des einzelnen, also jenseits der vorgegebenen banalen Wirklichkeit. Bei diesem Versuch griff er in die Vorgeschichte des homo sapiens zurück, entwarf sozusagen ein Programm, das stark unter dem Einfluß von Darwin, Haeckel und Lamarck stand, und so die Entwicklung von Mensch und Kultur weitgehend als das Ergebnis eines vorbestimmten, evolutionären Prinzips sah, dessen Richtung durch allmähliche Versagung, Verdrängung und Selbstverneinung gekennzeichnet ist.

Dieser ursprünglichen Auffassung, die ihr Echo in Totem und Tabu findet, liegt ein Wertprinzip zugrunde, das in mehr als einer Hinsicht nicht den Gegebenheiten entspricht. Selbst die Urhorde, an die Freud dachte, setzt einen psychischen Kontrollmechanismus voraus, der blinder und sinnloser Triebfreiheit entgegensteht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.