Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Downloads should look similar to the originals…

PEP-Web Tip of the Day

Downloadable content in PDF and ePUB was designed to be read in a similar format to the original articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bram, F.M. (1973). Das Geschenk der Anna O.. Psyche – Z Psychoanal., 27(5):449-459.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(5):449-459

Das Geschenk der Anna O.

Frederick M. Bram

Translated by:
Johanna Bally

Bram versucht, die Beziehung von Breuers berühmt gewordener Patientin zu ihrem Therapeuten mit Hilfe der modernen Schizophrenie-Theorie aufzuhellen. Wenigen Hinweisen auf Anna O.'s Familie entnimmt er, daß zwischen ihren Eltern ein tiefer Konflikt bestand, der Anna O. dazu nötigte, sich nicht mit der Mutter — der weiblichen Rolle — zu identifizieren, sondern eine symbiotische Fusion mit dem Vater (einem männlichen Mutter-Ersatz) einzugehen. Breuer löste ihren Vater in dieser Funktion nach dessen Tode ab. Breuer flüchtete nicht nur vor seiner Zuneigung zu der schönen Patientin, sondern vor der Attacke auf die Ich-Identität des Therapeuten, die der Umgang mit Psychotikern bedeutet, und mehr noch vor der Bürde, die ihm von Anna O. erschlossene neue psychologische Einsicht öffentlich zu vertreten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.