Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klausmeier, R. (1973). Pubertät und Beatmusik. Psyche – Z Psychoanal., 27(7):643-657.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(7):643-657

Pubertät und Beatmusik

Ruth-Gisela Klausmeier

Gestützt auf die psychoanalytische Theorie der Pubertätskrise und die neuere Narzißmus-Theorie werden einige Hypothesen über psychologische Hilfsfunktionen der Beatmusik entwickelt und durch eine Fallgeschichte illustriert. Der „Sound“ der Beatmusik ist demnach geeignet, pubertäre Depersonalisierungsphänomene zu kompensieren. Die technisch verstärkte, schreiende Jungenstimme des Bandleaders eröffnet Identifikationsmöglichkeiten mit Vater, Mutter und schreiendem Kind zugleich („grandioses Selbst“); sie symbolisiert „Protest“ und ermöglicht dadurch eine Lösung der Identitätskrise; schließlich erleichtert sie die homosexuelle Idealverschmelzung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.