Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gedo, J.E. (1973). Psychoanalyse: Psychoanalyse und bildende Kunst (eine Sammelrezension). Psyche – Z Psychoanal., 27(7):669-695.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(7):669-695

Buchbesprechungen

Psychoanalyse: Psychoanalyse und bildende Kunst (eine Sammelrezension)

Review by:
John E. Gedo, M.D.

Translated by:
R. Flesch und K. Hügel

Der berühmte englische Kunstkritiker Herbert Read mißt den Wert eines Kunstwerks daran, inwieweit es eine Gemütsbewegung symbolisch auszudrücken vermag. Er schrieb (1951), die Ästhetik müsse sich u. a. auf eine Tiefenpsychologie stützen, die imstande sei, die verborgene Symbolik sichtbar zu machen, d. h. das abstrakte, nicht-repräsentanzenhafte Wesen der Symbole zu zeigen. Die Psychoanalyse hat für die Entwicklung der Kunsttheorie ein unentbehrliches Werkzeug geliefert, das den Primat der Form über den Inhalt erkennbar macht.

Gerade in der bildenden Kunst fiel die erste Auswirkung der Psychoanalyse zeitlich mit dem Heraufkommen einer neuen Epoche, einer modernen Revolution zusammen. Im Jahr der Reise Freuds nach Paris, 1885, waren auch Munch und van Gogh dort eingetroffen, Gauguin hatte seine Familie verlassen, der Zöllner Rousseau sein Amt aufgegeben; Renoir und Pisarro sagten sich vom Impressionismus los, Seurat begann, „La Grande Jatte“ zu malen, und Cézanne zog sich mit seinem Erbteil nach Aix zurück. Die moderne Kunst und die Psychoanalyse sind also Altersgenossen.

Obwohl eine genaue Darstellung des Einflusses der Psychoanalyse auf die Entwicklung der modernen Kunst und Kultur noch aussteht, wird in keinem der

* Aus dem Department of Psychiatry, Universität von Illinois, Abraham Lincoln College of Medicine, Chicago.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.