Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schultz, H. (1973). Zur diagnostischen und prognostischen Bedeutung des Initialtraumes in der Psychotherapie. Psyche – Z Psychoanal., 27(8):749-769.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(8):749-769

Zur diagnostischen und prognostischen Bedeutung des Initialtraumes in der Psychotherapie

Hermann Schultz

Die Sonderstellung der ersten Träume, die Patienten ihren Psychotherapeuten berichten, wurde zuerst von W. Stekel (1911) und S. Freud (1911), später von C. G. Jung (1931) erörtert. Seither hat die Entwicklung der psychoanalytischen Struktur- und Ichtheorie die Traumlehre und die therapeutische Traumdeutung um eine neue Dimension bereichert. Schultz untersucht, ob dem Initialtraum gegenüber Träumen in späteren Behandlungsphasen eine spezifische diagnostische und prognostische Bedeutung zukommt. Der erste Teil seiner Arbeit dient der Begriffsklärung und der Übersicht über die Literatur zum Initialtraum; im zweiten, klinisch-kasuistisch orientierten Teil wird über eine Untersuchung des Problems anhand von analytischem Material aus der Psychosomatischen Klinik in Heidelberg berichtet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.