Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Muensterberger, W. (1973). Psychoanalyse: Entgegnung auf die Besprechung von Muensterberger, W. (Hg.): Man and His Culture: Psychoanalytic Anthropology After Totem and Taboo, durch Rhona Rapaport (Psyche 27, H. 3, 281 f.).. Psyche – Z Psychoanal., 27(8):791-792.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(8):791-792

Psychoanalyse: Entgegnung auf die Besprechung von Muensterberger, W. (Hg.): Man and His Culture: Psychoanalytic Anthropology After Totem and Taboo, durch Rhona Rapaport (Psyche 27, H. 3, 281 f.).

Review by:
Werner Muensterberger

Es versteht sich von selbst, daß Rezensionen nicht objektiv sein können und daß man Objektivität nicht erwarten darf. Doch man muß fordern, daß der wissenschaftliche Rezensent die Arbeit, die er beurteilt, zunächst sine ira et studio liest. Frau Rapoport scheint der Untertitel meiner Anthologie entgangen zu sein, der den historischen Gesichtspunkt betont. Wie es im Vorwort heißt, bringt dieser Band eine Reihe von Beiträgen, die allesamt von „Totem und Tabu“ als der Quelle psychoanalytisch-ethnologischer Hypothesen ausgehen. Ich möchte in diesem Zusammenhang erwähnen, daß selbst recht kritische Aufsätze über Freuds Urhorden-Theorie in der Regel in wissenschaftlich angemessenem Ton gehalten sind und sie nicht einfach als „Phantasiestück“ abtun, wie es Alfred Kroeber, den die Rezensentin zitiert, getan hat.

Frau Rapoport beklagt sich darüber, daß sich Freud (in den Jahren 1911 und 1912, als er „Totem und Tabu“ konzipierte) auf ältere Ethnologen — Frazer und Robertson Smith — stützte. In der englischen Fassung der Rezension heißt es sogar: „anthropologists dead and gone …“. Ich erinnere daran, daß Robertson Smith noch ein Zeitgenosse Freuds war (er starb 1894), und daß Frazer Freud um zwei Jahre überlebte.

Frau Rapoport bestreitet ferner die Glaubwürdigkeit verschiedener Publikationen von Róheim und Devereux.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.