Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lincke, H. (1973). Psychoanalyse: Spitz, Rene A.: Eine genetische Feldtheorie der Ichbildung. Frankfurt (S. Fischer) 1972, 117 S., 12,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 27(10):967-970.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(10):967-970

Buchbesprechungen

Psychoanalyse: Spitz, Rene A.: Eine genetische Feldtheorie der Ichbildung. Frankfurt (S. Fischer) 1972, 117 S., 12,— DM.

Review by:
Harold Lincke

Die vorliegende Schrift gibt die Sigmund-Freud-Vorlesung wieder, die Spitz zum 102. Geburtstag Freuds am New York Psychoanalytic Institute gehalten hat. Das zentrale Thema, die Ichbildung, bot dem Autor Gelegenheit, seine Gedanken zur Ausbildung der psychischen Struktur, wie sie sich während der letzten fünfundzwanzig Jahre im Verlauf seiner Forschungen über Kleinkinder entwickelt haben, darzustellen. Ausgehend von der Feststellung, daß Neuerwerbungen in der Natur auf bereits vorhandenen Organisationen aufbauen und daher einige der frühesten psychischen Prozesse höchstwahrscheinlich nach dem Modell biologischer Prototypen ablaufen, weist Spitz auf Analogien (und Disanalogien) zwischen Vorgängen auf der embryonalen Entwicklungsstufe und solchen der frühen psychischen Entwicklung hin, Analogien, die sich auch in verwandten Zügen in den Strukturen des embryologischen und des psychoanalytischen Denkens spiegeln. Spitz übernimmt von der Embryologie den Begriff des Organisators (bzw. das Feldkonzept) und verwendet ihn zur Bezeichnung eines Zustands der Koordination und Integration einer Reihe somatischer und psychischer Funktionen, der zu einer neuen Stufe der Organisation führt. Jede dieser Stufen bedeutet eine Neustrukturierung vorhandener Strukturen auf einer höheren Organisationsebene und stellt der Entwicklung phasenspezifische Aufgaben. Varianten dieses wichtigen Prinzips der aufsteigenden Integration wurden in den vierziger Jahren von Paul Weiss zum Verständnis der Organisation einfacher Bewegungsstrukturen und von N.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.