Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klüwer, R. (1973). Anmerkungen zum Selbstverständnis des Psychoanalytikers. Psyche – Z Psychoanal., 27(12):1077-1089.

(1973). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 27(12):1077-1089

Anmerkungen zum Selbstverständnis des Psychoanalytikers

Rolf Klüwer

Klüwer betont den Vorrang der psychoanalytischen Erkenntnis gegenüber ihrer therapeutischen Nutzanwendung. Der (dem Lustprinzip entsprechenden) Tendenz, Leidensersparnis auf Kosten von Erkenntnisfortschritten zu erzielen, die für den einzelnen Therapeuten eine starke Versuchung ist, wirkt die vereinsmäßige Organisation der Psychoanalytiker entgegen (die freilich nicht nur den Primat der Erkenntnis konserviert). Psychoanalyse müßte so gelehrt werden, daß sie vom künftigen Psychoanalytiker nicht nur angewendet, sondern auch weiterentwickelt werden kann. Die gegenwärtige Rezeption der Psychoanalyse ist durch auf Mißverständnissen beruhende, uneinlösbare Erwartungen gekennzeichnet, deren Nichterfüllung Haß und Abwehr auslöst.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.