Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1974). Psychoanalytische Ansätze zum Schizophrenieverständnis im Lichte eines Familienmodells. Psyche – Z Psychoanal., 28(2):116-134.

(1974). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 28(2):116-134

Psychoanalytische Ansätze zum Schizophrenieverständnis im Lichte eines Familienmodells

Helm Stierlin, M.D., Ph.D.

Das Konzept der Interaktionsmodi ermöglicht die Integration von Psychoanalyse und Familienforschung; es gibt einen brauchbaren Interpretationsrahmen ab, um der Dialektik von interapsychischen und zwischenmenschlichen Konflikten gerecht zu werden und verschiedenartige psychoanalytische Ansätze zum Verständnis der Schizophrenie miteinander zu verbinden. Als schizophrenogen gelten hier vor allem die von den Eltern inaugurierten Strategien der Bindung, der Delegation und der Ausstoßung. Sie sind ebensowohl transitiv wie reziprok. Die Therapie zielt auf die Aufhebung der Reziprozität der Interaktionsmodi. Der Therapeut ermöglicht eine korrektive Erfahrung, indem er sich nicht-bindend, nicht delegierend, nicht-verunsichernd und nicht konflikt-induzierend verhält.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.