Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1974). Psychotherapie: Boszormenyi-Nagy, Ivan u. Geraldine Spark: Invisible Loyalties: Reciprocity in Intergenerational Family Therapy. Hagerstown, Maryland (Harper & Row) 1973, XXI + 408 Seiten, 12.50 $.. Psyche – Z Psychoanal., 28(11):1033-1037.

(1974). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 28(11):1033-1037

Psychotherapie: Boszormenyi-Nagy, Ivan u. Geraldine Spark: Invisible Loyalties: Reciprocity in Intergenerational Family Therapy. Hagerstown, Maryland (Harper & Row) 1973, XXI + 408 Seiten, 12.50 $.

Review by:
Helm Stierlin

Thomas Kuhn nennt ein Bezugssystem, das auf signifikante Weise Daten enthüllt und neu ordnet, neue Bedeutungen schafft und wesentliche Perspektiven eröffnet, ein „Paradigma“. Neue Paradigmen bringen eine neue Realität mit einer neuen dazugehörigen Sprache ins Blickfeld. Freud schuf ein solches Paradigma mit seiner Psychoanalyse, obwohl seine Begriffe in der Physik und Neurologie des 19. Jahrhunderts verankert blieben. Fenichels 1945 veröffentlichte „Neurosentheorie“ vermittelt exemplarisch einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit dieses Paradigmas.

Ich glaube, daß der Familientheorie und -therapie, die sich nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte, ein anderes Paradigma zugrunde liegt. J. Haley hat es vielleicht am besten charakterisiert. „Man kann“, schrieb er, „die Familientherapie nicht einfach eine neue Behandlungsmethode nennen; sie zeigt uns vielmehr Ursache und Behandlung psychiatrischer Probleme in neuer Sicht. Es kennzeichnet die Familientherapeuten in erster Linie, daß sie von einer gemeinsamen Grundannahme ausgehen. Soll sich das Individuum ändern, muß sich das Umfeld, in dem es lebt, ändern. Die Behandlungseinheit ist nicht mehr die Einzelperson, auch wenn nur ein Individuum interviewt wird, sondern das Beziehungsnetz, in das dieses Individuum eingebettet ist“ (J. Haley u. Lynn Hoffman, Techniques of Family Therapy. New York, 1967, S. 1).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.