Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Sandler, J. (1976). Träume, unbewußte Phantasien und „Wahrnehmungsidentität“. Psyche – Z Psychoanal., 30(9):769-785.

(1976). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 30(9):769-785

Träume, unbewußte Phantasien und „Wahrnehmungsidentität“

Joseph Sandler

Translated by:
Käte Hügel

Freud bezeichnet in der Traumdeutung das in Halluzination auslaufende Wünschen, das darauf ausgeht, diejenige Wahrnehmung zu reproduzieren, mit der ein Befriedigungserlebnis verknüpft war, als „erste“ psychische Tätigkeit. Sandler knüpft an die Konzeption einer Suche nach der „Wahrnehmungsidentität“ an; er meint, daß die Befriedigung, die aus Träumen und Tagträumen resultiert, unsere Fähigkeit indiziert, deren symbolische Bedeutung unbewußt zu verstehen, und daß auch im zwischenmenschlichen Verkehr eine Kommunikation auf unbewußter Ebene besteht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.