Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wesiack, W. (1977). Balint, Enid und J. S. Norell (Hg.): Fünf Minuten pro Patient. Eine Studie über die Interaktionen in der ärztlichen Allgemeinpraxis. Aus dem Englischen von K. Hügel. Reihe „Literatur der Psychoanalyse“. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 1975 253 S., 20 DM. Psyche – Z Psychoanal., 31(1):86-87.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(1):86-87

Buchbesprechungen

Balint, Enid und J. S. Norell (Hg.): Fünf Minuten pro Patient. Eine Studie über die Interaktionen in der ärztlichen Allgemeinpraxis. Aus dem Englischen von K. Hügel. Reihe „Literatur der Psychoanalyse“. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 1975 253 S., 20 DM

Review by:
Wolfgang Wesiack

Die Psychoanalyse und die Allgemeinmedizin verdanken Michael Balint viel. Mögen auch die Analytiker bei der Nennung des Namens Balint in erster Linie an seine Theorie der „primären Liebe“ und der „Grundstörung“ denken und die Allgemeinmediziner an die sich inzwischen weiter Verbreitung erfreuenden Balintgruppen, so besteht doch sein historisches Verdienst darin, daß er als Analytiker erstmals auf sehr originelle Weise die Arzt-Patient-Interaktion systematisch zu untersuchen begann, indem er mit motivierten Allgemeinärzten sogenannte „Training-cum-Research“ -Gruppen bildete. Der wissenschaftliche Ertrag seiner sich über zwei Dezennien erstreckenden Untersuchungen ist, abgesehen von vielen Einzelpublikationen, in drei Büchern niedergelegt, die jeweils einen Abschnitt seines Forschens markieren.

ln dem ersten Buch dieser Reihe — „Der Arzt, sein Patient und die Krankheit“ (Stuttgart 1957) — werden die grundlegenden Probleme der Arzt-Patient-Interaktion in der ärztlichen Praxis erörtert. Hier weist Balint darauf hin, wie wichtig es für den Allgemeinarzt ist, sich für die emotionalen Probleme seiner Patienten, für „lange Aussprachen“ Zeit zu nehmen. Da diese langen, 45-60 Minuten dauernden Aussprachen aber von den Allgemeinärzten meist als Fremdkörper in ihren Sprechstunden empfunden werden, richteten sich die Forschungsintentionen bald darauf, diese Zeit zu verkürzen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.