Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loch, W. (1977). Gitelson, Maxwell: Psychoanalysis: Science and Profession. New York (Int. Univ. Press) 1973. 439 S., 17,50 $.. Psyche – Z Psychoanal., 31(1):88-89.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(1):88-89

Gitelson, Maxwell: Psychoanalysis: Science and Profession. New York (Int. Univ. Press) 1973. 439 S., 17,50 $.

Review by:
Wolfgang Loch

Die Arbeiten Maxwell Gitelsons, der, 63 Jahre alt, 1965 — er leitete gerade als Präsident im vierten Jahr die Geschäfte der IPV — zu früh verstarb, sind in den Jahren 1938 bis 1963 entstanden. Sie spiegeln die persönliche Entwicklung ihres Verfassers wider wie auch ein Stück der Geschichte der IPV, mit der sein Name, vor allem wegen seines engagierten Eintretens für eine intensive und im echten Sinn verstanden orthodoxe Ausbildung eng verbunden ist. Stets von hohem klinischen und wissenschaftlichen Niveau, stets in einem klaren, direkten Stil abgefaßt, zeigen uns seine Aufsätze den erfahrenen Arzt und versierten Kliniker, den hoch einfühlsamen und mit sicherer Urteilskraft begabten Psychoanalytiker.

Das gilt schon für die frühen, „vor-analytischen“ Beiträge über „Clinical Experience with Playtherapie“ (1938) und „The Critical Moment in Psychotherapy“ (1942) wie für die schöne Fallstudie „Intellectuality in the Defence Transference“ (1944). Jedesmal gelangen vorbildlich geführte psychoanalytische Psychotherapien und Psychoanalysen in höchst instruktiver und eleganter Weise zur Darstellung. Eine besondere Hervorhebung verdient dabei die differenzierte Behandlung, die der Umgang mit der libidinösen und der Abwehrübertragung erfährt, eine Thematik, der ja für die psychoanalytische Zielsetzung recht eigentlich — nämlich Befreiung und Entwicklung des Persönlichkeitskernes — zentrale Bedeutung zukommt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.