Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To report problems to PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you find any problem, click the Report a Problem link located at the bottom right corner of the website.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kawada, A. (1977). Psychoanalyse und Psychotherapie in Japan. Psyche – Z Psychoanal., 31(3):272-285.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(3):272-285

Psychoanalyse und Psychotherapie in Japan

Akira Kawada

Der Autor skizziert die Psychoanalyse-Rezeption in Japan vor und nach dem 2. Weltkrieg und würdigt besonders die Leistungen der „Pioniere“, der Mediziner-Gruppe um den Psychiater Marui und der Nicht-Mediziner-Gruppe um Otsuki (in Tokio). Von Ausnahmefällen abgesehen hat sich die psychoanalytische Therapie freilich auch im Zuge der Amerikanisierung in den letzten dreißig Jahren nicht einbürgern können. Die nicht-individualistische, vom japanisierten Buddhismus geprägte Kultur hat das Ideal der harmonischen Integration der Einzelnen in Gruppe, Gesellschaft und Natur entwickelt. Sie steht der an individueller Autonomie orientierten, charakteristisch „okzidentalen“ Psychoanalyse fremd gegenüber. Das lehrt ein Blick auf die typisch japanischen Morita- und Naikan-Therapien ebenso wie auf die „buddhistische Schule“ der Psychoanalyse (Kosawa).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.