Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Cremerius, J. (1977). Ist die „psychosomatische Struktur“ der französischen Scheie krankheitsspezifisch?. Psyche – Z Psychoanal., 31(4):293-317.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(4):293-317

Ist die „psychosomatische Struktur“ der französischen Scheie krankheitsspezifisch?

Johannes Cremerius

Auf eine Phase lebhaften psychoanalytischen Interesses an den psychosomatischen Krankheiten ist inzwischen eine Phase der Skepsis gefolgt. Seit etwa 1960 hat eine Gruppe von französischen Autoren (David, Fain, Marty, de M'Uzan) — unter Umgehung der ätiologischen Problematik — eine spezifische Persönlichkeitsstruktur der psychosomatisch Kranken postuliert. Cremerius stellt die These auf, daß diese „psychosomatische Struktur“ nicht krankheitsspezifisch, daß sie vor allem nichts „Primäres“ ist. Ausgehend von eigenen Erfahrungen, die er durch Fallskizzen illustriert, macht er geltend, daß die von den französischen Autoren getroffene Patienten-Selektion und die von ihnen arrangierte Untersuchungssituation das Erscheinungsbild der „psychosomatischen Struktur“ in hohem Maße determinieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.