Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heinrichs, H. (1977). Psychoanalyse und Schamanismus: Zur Forschung von Michel Leiris. Psyche – Z Psychoanal., 31(5):457-475.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(5):457-475

Psychoanalyse und Schamanismus: Zur Forschung von Michel Leiris

Hans-Jürgen Heinrichs

Vorbemerkung: Hans-Jürgen Heinrichs gibt im Frühjahr dieses Jahres unter dem Titel „Die eigene und die fremde Kultur“ eine Auswahl der ethnologischen Schriften von Michel Leiris (in der Übersetzung von Rolf Wintermeyer) im Syndikat-Verlag, Frankfurt a. M., heraus.

Leiris gehört zu den Pionieren einer unorthodoxen Humanwissenschaft, deren interdisziplinäre Praxis durch eine elementare sinnliche und analytische Basis gedeckt ist. Schriftsteller und Ethnologe, machte er die Erforschung fremder Kulturen zum Feld seines persönlichen und kulturpolitischen Engagements. Dem praktizierenden Psychoanalytiker vergleichbar, versteht er sich mit seiner Person und seinem Wissen als in den analytischen Prozeß verstrickt, und die Chance seiner Wissenschaft besteht darin, aus dieser Verstrickung ein Engagement gegen Unterdrückung und Diskriminierung zu entwickeln.

Heinrichs erörtert diesen Typus von Wissenschaft auch in seiner Einleitung zur deutschen Erstausgabe. Im folgenden stellt er den Essay von Leiris über „Die Besessenheit und ihre theatralischen Aspekte bei den Äthiopiern von Gondar“ (1958) mit einem Textausschnitt vor und erörtert Bezüge zur Psychoanalyse.

Michel Leiris, Jahrgang 1901, gehörte von 1924 bis 1929 der surrealistischen Bewegung an. Seit der Teilnahme an einer von Marcel Griaule geleiteten Forschungsreise nach Afrika in den Jahren 1931-33 arbeitet er hauptberuflich als Ethnologe.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.