Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Speidel, H. (1977). Freuds Symbolbegriff. Psyche – Z Psychoanal., 31(8):689-711.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(8):689-711

Freuds Symbolbegriff

Hubert Speidel

Speidel verfolgt die Entwicklung des Symbolbegriffs (genauer: verschiedener Symbol-Konzepte) in Freuds Schriften. Er zeigt, daß Freud in seinen Arbeiten aus den Jahren 1893-95 „hysterische“ von „normalen“ Symbolen, nicht-symbolische und symbolische Symptombildung unterschied. Später verdrängte die Traumdeutung sein Interesse am Symbolkonzept. Die „Traumsymbole“ wurden als von der individuellen Traumarbeit unabhängige (überindividuelle) Bildungen aufgefaßt. Hier schlossen Stekel und Jung an. Speidel, der die Deutungen der Freudschen Symboltheorie, die von Phillips und Lorenzer vorgenommen worden sind, als einseitig kritisiert, plädiert dafür, den in Freuds frühen Arbeiten angelegten erweiterten Symbolbegriff produktiv zu entfalten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.