Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. Rüucker-Embden-Jonasch, I. Wetzel, N. Wirsching, M. (1977). Familientherapie als empathischer Prozeß. Psyche – Z Psychoanal., 31(9):786-802.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(9):786-802

Familientherapie als empathischer Prozeß

Helm Stierlin, Ingeborg Rüucker-Embden-Jonasch, Norbert Wetzel und Michael Wirsching

Die hier beschriebene Familientherapie ist ein Derivat der Psychoanalyse. Ihr wichtigstes Instrument ist die empathische Fähigkeit des Therapeuten, der sich (vermittels seiner Gegenübertragungen) sowohl mit den einzelnen Familienangehörigen zu identifizieren als auch die Eigenart des Familiensystems im ganzen (seine spezifischen Binnen- und Außenbeziehungen) zu erfassen weiß. Die Durcharbeitung eigener Familienprobleme ist seine beste Schule. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt dem Wiederholungsverhalten in der Generationenfolge. Bei Ehegatten-Konflikten kann eine Ko-Therapie sinnvoll sein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.