Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access PEP-Web support…

PEP-Web Tip of the Day

If you click on the banner at the top of the website, you will be brought to the page for PEP-Web support.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller-Braunschweig, H. (1977). Aspekte einer psychoanalytischen Kreativitätstheorie. Psyche – Z Psychoanal., 31(9):821-843.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(9):821-843

Aspekte einer psychoanalytischen Kreativitätstheorie

Hans Müller-Braunschweig

Im Hinblick auf neuere Untersuchungen zur Genese von originellem Problemlösungsverhalten (bei „kreativen Talenten“) erörtert Müller-Braunschweig die psychoanalytische Theorie ästhetischer (und wissenschaftlicher) Innovation — im Anschluß an Kris, Kubie, Eissler, Sterba u. a. Ideale Voraussetzungen für „Kreativität“ bietet offenbar eine Kombination von außergewöhnlichen Spannungen in der Persönlichkeitsstruktur mit außerordentlicher Spannungstoleranz (Fähigkeit zu angstfreier Regression) und hoch entwickelten Sublimierungsmöglichkeiten. Bei der Komposition von Texten oder Musikwerken ist die Phasenabfolge von (rauschhafter, punktueller) Inspiration und kontrollierter Formung (Ausarbeitung) charakteristisch.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.