Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bräutigam, W. (1977). Benedetti, Gaetano: Ausgewählte Aufsätze zur Schizophrenielehre. Göttingen (Vandenhoeck und Ruprecht) 1975. 232 S., kart., 38 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 31(9):852-853.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(9):852-853

Benedetti, Gaetano: Ausgewählte Aufsätze zur Schizophrenielehre. Göttingen (Vandenhoeck und Ruprecht) 1975. 232 S., kart., 38 DM.

Review by:
Walter Bräutigam

Um die Psychotherapie der Schizophrenie ist es in den letzten Jahren sehr still geworden. Anfang der 50er Jahre waren überall in der Welt einzelne Pioniere und ganze Arbeitsgruppen tätig, die sich aktiv und optimistisch mit diesem Thema beschäftigten. Jetzt, zwei Jahrzehnte später, kann man die Kliniken an einer Hand abzählen, wo Schizophrene systematisch und kontinuierlich psychotherapiert werden. G. Benedetti gehört zu den wenigen, die diesem Thema und dieser Aufgabe über jetzt 25 Jahre verbunden geblieben sind, sich wandelnd jedoch in seinem Krankheitsverständnis und in seinem therapeutischen Vorgehen. Er bemerkt in der Einleitung zu den 22 Aufsätzen, die hier teilweise unter anderem Titel und etwas überarbeitet herausgegeben werden, daß er in bezug auf die Ätiologie biologischen Momenten mehr Gewicht einräumt als psychodynamischen. Die schizophrenogene Mutter und die Bedeutung der Eltern werte er heute weniger hoch. Aber er hält daran fest, daß es fortgesetzte Traumatisierungen im zwischenmenschlichen Bereich gibt, die zur Entstehung und zum Verlauf des schizophrenen Krankheitsprozesses wesentlich beitragen. Benedetti hat seit 1951 in den großen Sammelreferaten der „Fortschritte für die Neurologie und Psychiatrie“ in fünfjährigen Abständen die gesamte Weltliteratur zu dieser Problematik gesichtet und verarbeitet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.