Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Thielen, J.H. (1977). Partnerschaft von Theologie und Psychoanalyse? Zu Heinz Müller-Pozzi: Psychologie des Glaubens. Versuch einer Verhältnisbestimmung von Theologie und Psychologie. München/Mainz (Chr. Kaiser und Matthias Grünewald) 1975. 191 S., 22,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 31(10):942-947.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(10):942-947

Partnerschaft von Theologie und Psychoanalyse? Zu Heinz Müller-Pozzi: Psychologie des Glaubens. Versuch einer Verhältnisbestimmung von Theologie und Psychologie. München/Mainz (Chr. Kaiser und Matthias Grünewald) 1975. 191 S., 22,— DM.

Review by:
Joseph H. Helmut Thielen

In der folgenden Besprechung der o.g. Arbeit, deren Verfasser als Psychoanalytiker in Zürich tätig ist, werden zunächst die Hauptthesen durch Textausschnitte vorgestellt, anschließend einige kritische Überlegungen angefügt.

1. Theologische Prämissen der Psychoanalyse-Rezeption

„Theologie ist immer und zuerst ‚Lehre von Gott‘ … und als praktische Verkündung Botschaft von diesem Gott… ‚Jene Wissenschaft, die Gott wahrzunehmen, zu verstehen und zur Sprache zu bringen hat‘“ (S. 22).

2. Theologie gibt der psychoanalytischen Religionspsychologie ihren Gegenstand vor

Psychoanalyse kann religiöse Phänomene nur betrachten, „wenn sie sich von der Theologie sagen läßt, was sie meint, wenn sie von Glauben spricht“ (S. 14). „Nicht die Existenz oder Nicht-Existenz eines höchsten, transzendenten Wesens, sondern der Glaube des Menschen an ein solches“ ist, so der Autor, schon der spezifische und ausschließliche Gegenstand der Freudschen Schriften über Religion gewesen (S. 106).

3. Fragestellung und Methode einer ‚Psychologie des Glaubens‘

Psychologie befaßt sich nicht mit einem eventuellen „offenbarungsmäßigen Aspekt des religiösen Erlebens“ (S. 106). Sie erkennt nicht, „was Glaube ist, sondern wie Glaube funktioniert“ (S. 158). Religionspsychologie ist auf das „im Menschen sich ereignende Erleben des Glaubens gerichtet“ (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.