Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dettmering, P. (1977). Kämpf, Alfred: Die nackten Seelen. Shakespeares Psychologie und Dramaturgie. München (im Selbstverlag) 1976. 349 S., Paperback, 23,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 31(10):949-950.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(10):949-950

Kämpf, Alfred: Die nackten Seelen. Shakespeares Psychologie und Dramaturgie. München (im Selbstverlag) 1976. 349 S., Paperback, 23,80 DM.

Review by:
Peter Dettmering

„Shakespeares Dramen geben Zeugnis von des Dichters Röntgenblick für Seelen und von seiner Fähigkeit, psychische Vorgänge vermittels Sprache in sinnliche Erscheinungen zu transponieren“, heißt es auf der Rückseite des Buches. „Sie werden in diesem Buch mit Hilfe der tiefenpsychologischen Terminologie C. G. Jungs beschrieben und interpretiert, wobei sich jedes Stück als das drame intérieur einer individuellen Psyche erweist und jede Bühnenfigur als Metapher eines bestimmten psychischen Komplexes. Außer den dramaturgischen Funktionen der Figuren läßt diese Interpretationsmethode auch die Struktur und den Sinngehalt der Dramen transparent werden. Von den so erhellten Texten heben sich die Zusätze der Stückebearbeiter als opake Fremdkörper dissonierend ab.“ — So lesen sich die einzelnen Interpretationen nicht nur als Versuche psychologischer Durchdringung, sondern auch als Bemühung des Autors, an die Stelle von „Verworrenheit … den Versuch einer Rekonstruktion des Urtextes“ zu setzen (S. 315). Es kommt zum seitenlangen Abdruck ganzer Szenenfolgen, die der Verfasser als vermutlich-vermeintlichen „Urtext“ präsentiert — wobei es sich um einen unbewältigten Ambivalenz- und Rivalitätskonflikt des Autors zu handeln scheint. Wiederholt fühlte ich mich beim Lesen an einen Aufsatz Susan Sontags in ihrem Buch „Kunst und Antikunst“ (Hamburg 1968) erinnert, in dem von einer „offenkundigen Verachtung des äußeren Erscheinungsbildes“ des Kunstwerks die Rede ist: „Die Interpretation alten Stils war hartnäckig, aber respektvoll; sie errichtete über der tatsächlichen Bedeutung eine neue Bedeutung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.