Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Frijling-Schreuder, E.C. (1977). Anna Freud, Writings: III. Anna Freud und die Technik der Analyse. Psyche – Z Psychoanal., 31(12):1144-1149.

(1977). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 31(12):1144-1149

Buchbesprechungen

Anna Freud, Writings: III. Anna Freud und die Technik der Analyse

Review by:
E. C. M. Frijling-Schreuder

In diesem Beitrag kann keine systematische Darstellung der technischen Schriften Anna Freuds gegeben werden. Meine Hinweise sollen lediglich das Interesse der Leser für ein Studium der Schriften Anna Freuds wecken.

Anna Freud schreibt über die schwierigsten Probleme der psychoanalytischen Technik so lebendig, als befänden wir uns direkt in ihrem Arbeitszimmer. Aufgrund ihrer großen Erfahrung mit Kindern kennt sie deren Entwicklungsprozeß wie kaum ein anderer, was sie befähigt, auch die rekonstruierten Kindheiten in Erwachsenenanalysen lebendiger aufzufassen, als das vielleicht manchem anderen möglich ist.

Anna Freuds Einführung in die Technik der Kinderanalyse (1927) wurde in die englische, französische, dänische, holländische, italienische, japanische, spanische und portugiesische Sprache übersetzt. Es handelt sich bei diesem Buch um vier Vorträge, die 1926 in Wien für eine Gruppe von an der Kinderanalyse interessierten Analytikern gehalten wurden. In dem 1974 anläßlich der Publikation des ersten Bandes der Writings geschriebenen Vorwort sagt Anna Freud, daß der Kinderanalytiker sich heute mehr als vor fünfzig Jahren auf die Mitarbeit der Eltern stätzen kann. Auch brauchen wir nicht länger die pädagogisch-psychotherapeutische Introduktion, weil Anna Freud uns gezeigt hat, wie durch vorsichtige Deutung der Abwehr das Gefühlsleben des Kindes zugänglich wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.