Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenkötter, L. (1980). Über die Bedeutung des Triebbegriffs in der Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal., 34(4):385-390.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(4):385-390

Kritische Glosse

Über die Bedeutung des Triebbegriffs in der Psychoanalyse

Lutz Rosenkötter

Sigmund Freuds These über die Bedeutung des Sexualtriebes ist von Anfang an auf heftigen Widerstand gestoßen, der nie ganz verebbt ist. Noch heute ist in diesem Zusammenhang von »Schweinerei« oder von Konfliktpsychologie, die die Jugend gegen Elternhaus und Autorität aufhetzt, die Rede. Ein typisches Argument im Streit um die Triebtheorie war immer das des »Veraltet«-Seins. Zu Beginn dieses Jahrhunderts sprach man von »Altweiber-Psychiatrie«; heute heißt es: »Das ist ja 19. Jahrhundert.«

Erhard Künzler versteht seinen Beitrag (1980), in dem er den von der psychoanalytischen Theorie implizierten Zusammenhang von Psyche und Soma in Frage stellt, gewiß als Anreiz zu einer Diskussion. Ich möchte den Ball aufnehmen.

Künzler leuchtet der Sinn des Triebbegriffs nicht ein, vor allem wegen der von Freud nie bestrittenen Unbestimmtheit. Er wirft daher die Frage nach Freuds Motivation auf und stellt einige biographisch-medizingeschichtliche Hypothesen auf: Freud habe den »Materialisten in sich« befriedigen wollen und eine Eingliederung der Psychoanalyse in die Medizin erwirken wollen.

Zum »Materialisten in Freud«: Sigmund Freud war zweifellos zutieft von der naturwissenschaftlichen Auffassung des 19. Jahrhunderts geprägt, die auch den Menschen in den Zusammenhang der natürlichen Welt — auf wissenschaftlicher Ebene also der Biologie — gestellt hat und letztlich alle Phänomene, auch seelische, als übereinstimmend mit den Naturgesetzen gedeutet hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.